Azienda Agrituristica Prile – Umgebung.

SONY DSC castiglione della pescaia

CASTIGLIONE DELLA PESCAIA

Castiglione della Pescaia ist ein antikes, am Meer gelegenes Dorf zwischen Punta Ala und Marina di Grosseto. Der historische Stadtteil erhebt sich gleich einem Balkon über dem Tyrrhenischen Meer. Vom Yachthafen aus werden Tagesausflüge zu den Inseln des toskanischen Archipels angeboten. Castiglione della Pescaia kann auf sehr alte Wurzeln zurückblicken: die ersten Spuren menschlicher Besiedelung reichen ungefähr 60.000 Jahre zurück. Die erste städtische Ansiedlung befand sich in Vetulonia, einer antiken, von den Etruskern gegründete Stadt am Ufer des heute ausgetrockneten Prilesees. Die Römer gründeten hingegen die Siedlung Salebrone, die für ihr mildes Klima, den fischreichen See und die wildreiche Umgebung bekannt war. Nach dem Niedergang des Römischen Reiches und dem Einfall germanischer Stämme, wurde Castiglione im Jahr 962 vom deutschen Kaiser Otto I. von Sachsen an Pisa abgetreten. Pisa beutete die Reichtümer der Stadt aus und unternahm nichts gegen die Versandung des Hafens und des Prilesees, der, zu einem stillstehenden Gewässer geworden, vermehrte Malariaepidemien verursachte./p>

DIACCIA BOTRONA

Um das Naturschutzgebiet zu erreichen folgen Sie bitte den Hinweisschildern zur Insel Clodia und Casa Rossa. Das Gebiet ist sehr stimmungsvoll und reich an Federvieh. Im Parkgebiet (der Eintritt ist frei) kann man weiße und rote Reiher, Enten, Rohrweihen und Stelzenläufer beobachten.

diaccia-botrona

vetulonia2

VETULONIA E IL SUO MUSEO

Velutonia ist eine antike Stadt der Etrusker, von denen die Römer das Machtsymbol der Rutenbündel mit Beil übernommen haben. Velutonia erlebte seine Glanzzeit zwischen dem 7. und 6. Jahrhundert v. Chr., aber auch heute erinnern noch verschiedene Überreste an seine frühere Macht. Nachdem der Glanz der etruskischen Ära verblasste und Vetulonia verfiel, entstand im Jahr 1181 die Burg von Colonna, da es erforderlich war, Befestigungsanlagen für die Verteidigung der Bevölkerung zu errichten.
Von der beeindruckenden etruskischen Stadtmauer sind noch einige Teile erhalten geblieben und in unmittelbarer Umgebung des heutigen Ortes findet man die etruskische Nekropole.
Unter den Gräbern, die man besichtigen kann, sind vor allem das Grabmal des Diavolino und das des Petrera an der nach Buriano führenden Straße bemerkenswert. In der Ortschaft wird man in Kürze, sobald die letzten Restaurierungsarbeiten abgeschlossen sind, ein archäologisches Museum mit wertvollen Fundstücken besichtigen können. Der Ausblick über die sanft abfallenden Hügel ist beeindruckend.

TIRLI

Tirli ist inmitten von Eichen- und Kastanienwäldern eingebettet und verfügt mit einer Seehöhe von 450 Metern über ein hervorragendes Klima mit einer stetig milden Meeresbrise. Die ersten Siedlungsformen gehen auf Holzfäller und Hirten zurück, wobei das Holzfällen noch heute große Tradition in der Bevölkerung genießt. Der Ort mit seinen bezaubernden Gässchen wird von einem befestigten Kloster geprägt, das ungefähr um 1500 von Augustinermönchen errichtet wurde; hierhin flüchtete sich die Bevölkerung vor den Angriffen der sarazenischen Piraten.

42097268

Panorama_di_Buriano_(GR)

BURIANO

Die Ortschaft, die von einem Kastell dominiert wird, ist antiken, möglicherweise römischen, vielleicht aber auch langobardischen Ursprungs. Der Ort erlebte seinen Höhepunkt in den ersten drei Jahrhunderten des vorigen Jahrtausends. Die romanische Kirche besitzt einen eingebauten Glockenturm und beherbergt eine Reliquie des Heiligen Guglielmo, der in der Einsiedelei Schutz gefunden hatte. Jeden zweiten Sonntag nach Ostern wird der Heilige Guglielmo mit einer beeindruckenden Prozession, die in Buriano beginnt und bis zur Einsiedelei führt, gefeiert. Bei dieser Gelegenheit wird von der Fattoria „La Badiola“ ein mit Gold besticktes Tuch, das „Pianeta“, gebracht, ein Geschenk der toskanischen Großherzogin Maria Antoniette in Erinnerung daran, dass sie hier vom Pferd gestürzt ist.

MASSA MARITTIMA

Eine antike Kleinstadt auf 380 Metern Seehöhe, die ungefähr 15 km vom Golfo del Sole entfernt liegt. Bekannt für den Kupfer- und Silberabbau bis 1300, der im Jahr 1830 wieder aufgenommen und bis Ende der 1970er Jahr betrieben wurde, bewahrt die Stadt ihren bis heute mittelalterlichen Anblick. Der Balestro del Girifalco, ein Wettkampf der Armbrustschützen der verschiedenen Stadtteile, wird in Erinnerung an vergangene Zeiten durchgeführt.

15167871916_cf2113a963_h

grosseto-duomo

GROSSETO

Die befestigte Stadt zwischen Rom und Pisa wurde im Jahr 1138 zum Bischofssitz ernannt und erlangte somit Bedeutung für das Gebiet der Maremma. Später fiel sie in die Hände der Aldobrandeschi, danach wurde sie von den Sienesen erobert und im Jahr 1559 ging sie an die Medici. Für zwei Jahrhunderte folgen verschiedenste Versuche, das Land trocken zu legen.

SAN GALGANO

Der Gebäudekomplex bestehend aus der Klause oder Rotonda von Montesiepi und den Überresten der großen Zisterzienserabtei von San Galgano zählt zu den beeindruckendsten in der gesamten Toskana. An der Rotonda von Montesiepi findet man das in den Fels gestoßene Schwert von San Galgano. Die Klause wurde in den Jahren 1182 bis 1185, auf einem Hügel oberhalb der Hütte, in der San Galgano sein letztes Lebensjahr verbracht und wo er das Schwert in den Fels gestoßen hat, erbaut. Das Grabmal des Heiligen befindet sich nördlich des Schwertes, gegenüber des Eingangstors der Rotonda von Montesiepi in der Gemeinde Chiusdino. Erst im Jahr 1218 oder 1220 wurde unterhalb mit dem Bau der großen Abtei begonnen. Die Bauarbeiten dauerten bis 1268 als die Abtei offiziell vom Bischof von Volterra, Alberto Solari, eingeweiht wurde. Es folgte eine hundertjährige Glanzzeit, die bis ins Jahr 1364 andauerte, als der langsame Niedergang bedingt durch die ungeschickte Vorgehensweise der Verantwortlichen begann. Eine Tatsache fällt besonders ins Auge: im Jahr 1550 verkaufte der Komtur Girolamo Vitelli das Bleidach, nachdem er zuvor bereits die Juwelen und wer weiß was sonst noch alles veräußert hatte.
Trotz einiger Restaurierungsversuche wurde die große Abtei im Jahre 1789, nachdem die Rotonda von Montesiepi zur Kirche erhoben worden war, entweiht und dem deutlich sichtbaren Verfall überlassen. Während uns die Rotonda von Montesiepi mit ihrem im Fels befindlichen Schwert an die Legende des König Artus erinnert, verbirgt die große Abtei mit ihrer Heiligen Geometrie andere Überraschungen, „musikalische“ ebenso wie „ägyptische“. Vielleicht wussten die tüchtigen Zisterziensermönche unter San Roberto di Molseme und von San Bernardo di Chiaravalle mehr als die Aufzeichnungen, die sie uns hinterlassen haben.

slide-6 San_galgano_fuori

mostra2 uccellina-foto

PARCO DELLA MAREMMA

Naturpark Maremma wurde im Jahr 1975 geschaffen und ist trotz seiner geringen Ausdehnung (ca. 10.000 ha) und seines erst kurzen Bestehens, innerhalb weniger Jahre zu einem Ausflugsziel für eine immer größere Anzahl von Personen geworden. Im Jahr 1993 wurde er vom Europarat mit dem Europäischen Diplom für geschützte Gebiete ausgezeichnet. Der Besuch des Parks ist jedenfalls eine angenehme und lehrreiche Erfahrung; man sollte aber bedenken, dass bei nur einem Besuch unter Umständen zu wenig Zeit zur Verfügung steht um die möglicherweise überhohen Erwartungen zu erfüllen; es handelt sich nicht um einen Zoo, sondern die Tiere können sich im Gebiet frei bewegen weshalb man sie nicht ständig beobachtet kann. Der Park kann nur zu Fuß besichtigt werden, wobei zwei Ausgangspunkte möglich sind: Alberese und Talamone. Die von Alberese wegführenden Wanderwege, zu denen eine kurze Beschreibung erhältlich ist, sind üblicherweise am mittwochs, samstags, sonntags und feiertags zugänglich. Für weitere Informationen bezüglich der Öffnungszeiten und Parkbestimmungen wenden Sie sich bitte an das Besucherzentrum des Naturparks.

[vc_parallax][vc_parallax_section title=”Sezione 2″ background_image=”8308″ height=”900″ position=”center”]

[/vc_parallax_section][/vc_parallax]